Rock the Hauswirtschaft

Barcamp und Festivalstimmung beim Emmi-Kongress in Kupferzell
 
Rund 80 Teilnehmerinnen aus Deutschland und Südtirol trafen sich vom 8. bis 10. Juli 2022 in Kupferzell beim Emmi-Kongress, einem Nachwuchskräfte-Treffen der Hauswirtschaft. Ausrichter waren die Studierenden und der Ehemaligen-Verein der Akademie für Landbau und Hauswirtschaft (ALH) Kupferzell, die in diesem Jahr 100 Jahre hauswirtschaftliche Ausbildung feiern. Der Emmi-Kongress ist benannt nach der Gründerin der Schule, Emilie Bausch (1893 bis 1979).
 
Kreativität statt festem Programm: Der Kongress wurde als Barcamp durchgeführt. Das heißt, die Referentinnen waren die Teilnehmerinnen selbst, jede konnte ihr Thema mitbringen und zum Programmpunkt machen. Insgesamt kamen fast 20 verschiedene Beiträge zusammen, deren Bandbreite vom Kochen mit ausgewürfelten Zutaten über Ehrenamt und Karriere, Comics in der Hauswirtschaft bis hin zu beruflichen Perspektiven mit weiteren hybrid zugeschalteten Schulen aus Deutschland reichte.
 
Die frisch ins Amt gekommene Schulleiterin Gabriele Dreas-Lutz begrüßte die rund 80 Teilnehmerinnen ebenso wie die aus Bremen angereiste Präsidentin des Deutschen Hauswirtschaftsrats, Sigried Boldajipour. „Der Bedarf an Fachkräften der Hauswirtschaft ist riesig. Wir brauchen nur noch mehr Leute, die den Beruf ergreifen möchten“, so Boldajipour. Eine der ALH-Absolventinnen von diesem Sommer hat beispielsweise schon seit April 2022 eine Jobzusage in einem Seniorenheim in Konstanz.
 
Begeistert waren die Teilnehmerinnen von den regionalen Informations- und Ausstellungsangeboten, etwa dem Ausbildungsnetz und dem Ausbildungsring Hauswirtschaft der Region Franken sowie der Biomusterregion Hohenlohe mit der Hohenloher Lebensmittelschule. Die Exkursion zum Landwirt des Jahres, Thomas Karle im Bioenergiedorf Füssbach, war ein weiterer Höhepunkt.
Neben den Vorträgen und einer Ausstellung mit einem Dutzend Förderer des Kongresses kam auch das Netzwerken und Feiern im Schloss nicht zu kurz. Im Gegenteil: Die Barcamp-Feier war wichtiger Teil dieses EMMI-Kongress. Auch wenn die angebotene Möglichkeit des Zeltens dieses Jahr noch nicht wahrgenommen wurde, stellte sich mit Armbändern und Pfandbechern schnell Festival-Atmosphäre unter dem Motto „Rock the Hauswirtschaft“ ein. Neben einer Bar und einer Grill-Area auf der im Mai 2022 eröffneten Schlossterrasse konnten sich die Teilnehmerinnen temporär tätowieren, einen Makramee-Kurs besuchen, beim Foodtruck anstehen oder einfach die Musik genießen. Denn das etwa dreistündige Konzert der Band „The Fleglers“ aus Öhringen war ein weiterer Höhepunkt des Wochenendes. Mit Cover-Songs von den Ärzten bis zu den Red Hot Chili Peppers sorgten die Brüder Flegler für Tanzstimmung zwischen Strohballen auf der Wiese. Zu dem kostenlosen Konzert eingeladen waren auch alle Kupferzellerinnen und Kupferzeller, die die Schule so auf ganz neue Art kennenlernen konnten.
 
Konzipiert und durchgeführt wurde das Verpflegungskonzept von den Studierenden unter der Leitung von Lehrerin Daniela Katz-Raible, die zusammen mit den anderen Fachlehrerinnen den Kongress vorbereitet hatte. „Wir brauchen mehr solche Kongresse“, findet Wilhelmine Kalle vom Institut für Informatik in Karlsruhe, die zum Thema Haushaltstechnik und alternde Gesellschaft forscht. Eine Fortsetzung im Sommer 2023 oder 2024 in Sachsen ist angedacht.

Freuen sich über ein gelungenes Austauschtreffen: Sigried Boldajipour, Präsidentin des Deutschen Hauswirtschaftsrat e. V., Gabriele Dreas-Lutz, Schulleiterin ALH Kupferzell, und Daniela Katz-Raible von der ALH, die den Kongress organisiert hat (v.l.n.r.). Fotos: Robert Baumann/ALH Kupferzell

Festivalstimmung beim Emmi-Kongress: Unter anderem gab es temporäre Tattoo-Aufkleber für die Teilnehmerinnen zu entdecken.

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung